SITEMAP | IMPRESSUM

ChirurgieRatgeber.de - Behandlung und Operation von einem Armbruch

Artikel vom 17.10.2008 aus der Rubrik Allgemeinchirurgie

Behandlung und Operation von einem Armbruch

Der menschliche Arm besteht aus dem Oberarmknochen, der auch Humerus genannt wird, und den beiden Unterarmknochen Elle und Speiche. Knochenbrüche entstehen bei Unfällen, durch einen Sturz oder auch beim Sport und müssen immer ärztlich behandelt werden.

Die häufigste Fraktur ist die Unterarmfraktur. Mit dem Unterarm stützt sich der Mensch bei einem Sturz meist auf, so dass diese Knochen sehr gefährdet für Knochenbrüche sind. Ein Armbruch kann entweder offen oder geschlossen sein. Ein offener Bruch bedeutet, dass die Bruchstelle durch eine Wunde zu sehen ist und auch teilweise die gebrochenen Knochen aus der Haut herausragen. Bei einem geschlossenen Bruch sind die Knochen zwar auch vollständig gebrochen oder angebrochen, es ist jedoch keine blutende Wunde zu sehen. Egal ob es sich um eine offene oder geschlossene Armfraktur handelt, hat der Betroffene große Schmerzen und die gebrochene Stelle schwillt sichtlich an. Meist ist es auch nicht oder nur noch unzureichend möglich, den Ober- oder Unterarm zu bewegen. Bei der Ober- oder Unterarmfraktur sind oftmals zusätzlich auch umliegende Muskeln, Bänder oder Sehnen verletzt. Der behandelnde Orthopäde wird anfangs eine Röntgenaufnahme des Armes anfertigen, um feststellen zu können, ob es sich um einen glatten oder komplizierten Bruch handelt. Bei einem glatten Bruch sind die Knochen direkt gebrochen, jedoch nicht verschoben. Bei einem komplizierten Bruch sind die Knochenenden verschoben und müssen operativ korrigiert werden. Je nach Art der Fraktur erfolgt eine konservative oder operative Therapie.

Bei der konservativen Therapie werden die gebrochenen Armknochen unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung in ihre ursprüngliche Position gebracht und der Arm anschließend mit einem Gipsverband für einige Wochen ruhig gestellt.

Auch die operative Therapie erfolgt in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung. Die Knochen müssen bei einer komplizierten Armfraktur meistens mit Schrauben oder Platten verbunden werden, damit sie wieder völlig zusammenwachsen können. Sind die Knochen verschraubt und die Haut wieder zugenäht, wird auch hier meist ein Gipsverband oder ein normaler Verband angelegt. Meist müssen Schrauben oder Platten nach einigen Wochen oder Monaten im Rahmen einer zweiten Operation wieder entfernt werden.

Im Normalfall heilen die Knochen wieder völlig zusammen, so dass die normale Bewegung des Armes wieder möglich ist.

ALLGEMEINCHIRURGIE
Operation eines Leistenbruches

ALLGEMEINCHIRURGIE
Operative Ausräumung von Hämatomen

VERLETZUNGEN
Erste Hilfe bei Knochenbrüchen

ANäSTHESIE
Anästhesie bei chirurgischen Eingriffen

HANDCHIRURGIE
Operation einer Sehnenscheideneinengung

ANäSTHESIE
Verwendung von Betäubungsmitteln und Narkotika in der Chirurgie

GEFäßCHIRURGIE UND NEUROCHIRURGIE
Rhizarthrose - Arthrose am Daumensattelgelenk

PLASTISCHE CHIRURGIE
Die operative Brustvergrößerung

HANDCHIRURGIE
Gelenkversteifung an der Hand

HERZCHIRURGIE UND THORAXCHIRURGIE
Bypassoperation am Herzen

PLASTISCHE CHIRURGIE
Unterspritzung von Falten im Gesicht

HERZCHIRURGIE UND THORAXCHIRURGIE
Behandlung eines Pneumothorax

Zum Seitenanfang NACH OBEN   Zurück zur vorherigen Seite ZURÜCK

© 2006-2018 ChirurgieRatgeber.de

Alle Texte auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine anderweitige Veröffentlichung dieser Texte, auch nur auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Autoren zulässig. Des Weiteren sollten die Informationen oder Ratschläge nicht als Ersatz für eine Beratung, Diagnose oder Behandlung durch Ärzte oder Therapeuten verwendet werden.