SITEMAP | IMPRESSUM

ChirurgieRatgeber.de - Gelenkversteifung an der Hand

Artikel vom 17.10.2008 aus der Rubrik Handchirurgie

Gelenkversteifung an der Hand

Bestehen Fehlstellungen im menschlichen Handgelenk, kann dies bei jeder Bewegung Schmerzen verursachen. Oft hilft hier nur eine operative Therapie in Form einer Handgelenksversteifung, um die Beschwerden zu lindern.

Die menschliche Hand besteht aus acht Handwurzelknochen und dem Handgelenk. Durch ein Zusammenspiel von Knochen, Muskeln und Gelenken ist es möglich, die Hand zu bewegen, zu greifen etc. Ist der Knorpel an den Gelenken zum Beispiel durch Abnutzungserscheinungen oder einen Unfall geschädigt, treten bei jeder Bewegung Schmerzen auf. Werden die Schmerzen unerträglich, wird meist eine ärztliche Behandlung notwendig. Der Arzt kann die Fehlstellung der Hand mit bloßem Auge sehen, fertigt zusätzlich jedoch manchmal noch eine Röntgenaufnahme an. Liegt nur eine Handgelenksarthrose vor, können hier Medikamente oder krankengymnastische Übungen helfen. Liegen jedoch Fehlstellungen der Hand vor, hilft meist nur eine Voll- oder Teilversteifung des Handgelenkes. Ob eine Voll- oder Teilversteifung durchgeführt werden muss, hängt von der Schädigung des Gelenkes ab.

Die Operation wird in Vollnarkose oder in Regionalanästhesie durchgeführt. Der Oberarm wird meist mit einer Manschette abgebunden, so dass der Unterarm kaum mehr durchblutet wird. Dies erleichtert dem Operateur seine Arbeit, da er Knochen und Gelenk besser sieht und der Patient durch die Blutleere auch weniger Blut während der Operation verliert. Anschließend werden der beschädigte Knorpel und teilweise auch Knochen entfernt. Die verschobenen Knochen werden wieder an ihren natürlichen Platz gebracht. Anschließend wird das Handgelenk mit einer Metallplatte versteift. Oft kann erst während der Operation geklärt werden, ob eine Voll- oder Teilversteifung gemacht werden muss.

Komplikationen dieser Operation können Wundheilungsstörungen, Nachblutungen oder auch Nervenverletzungen sein. Durch die Operation kann der Patient zwar noch seine Finger bewegen und die Hand drehen, bei der Vollversteifung jedoch die Hand nicht mehr beugen und strecken, bei der Teilversteifung ist dies noch mäßig möglich. Im Anschluss an die Operation werden dem Patienten meist krankengymnastische Übungen verordnet, wobei die Hand in der ersten Zeit noch geschont werden muss.

HANDCHIRURGIE
Operation einer Sehnenscheideneinengung

HERZCHIRURGIE UND THORAXCHIRURGIE
Bypassoperation am Herzen

PLASTISCHE CHIRURGIE
Unterspritzung von Falten im Gesicht

HERZCHIRURGIE UND THORAXCHIRURGIE
Behandlung eines Pneumothorax

KINDERCHIRURGIE
Operation von angeborenen Zwerchfelllücken

PLASTISCHE CHIRURGIE
Die operative Kinnkorrektur

ALLGEMEINCHIRURGIE
Operative Ausräumung von Hämatomen

GEFäßCHIRURGIE UND NEUROCHIRURGIE
Verödung von Krampfadern am Bein

GEFäßCHIRURGIE UND NEUROCHIRURGIE
Die operative Behandlung einer Arteriosklerose

HERZCHIRURGIE UND THORAXCHIRURGIE
Operation an der menschlichen Lunge

VERLETZUNGEN
Ursachen und Symptome vom Leistenbruch

Zum Seitenanfang NACH OBEN   Zurück zur vorherigen Seite ZURÜCK

© 2006-2018 ChirurgieRatgeber.de

Alle Texte auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine anderweitige Veröffentlichung dieser Texte, auch nur auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Autoren zulässig. Des Weiteren sollten die Informationen oder Ratschläge nicht als Ersatz für eine Beratung, Diagnose oder Behandlung durch Ärzte oder Therapeuten verwendet werden.